Florida Travelguide

Ihr Online-Reiseführer für den Florida-Urlaub

castilloDas Castillo de San Marcos ist ein von den Spaniern erbautes Fort (siehe auch Geschichte von San Augustine), dessen Bau nach einem Angriff im Jahr 1668 entschieden und 1672 begonnen worden ist. Kubanische Arbeiter errichteten die Zitadelle aus Muschelkalk in einem Zeitraum von 23 Jahren. Heute tragen die hiesigen Ranger Uniformen aus der spanischen Kolonialzeit, damit sie ihre Besucher in mittelalterliche Atmosphäre hüllen. Jede halbe Stunde findet bei genügend Besucherandrang ein Kanonenfeuer statt. Zusätzliche gibt es diverse andere Demonstrationen. Zudem freuen sich die Ranger über die Fragen der Touristen, die sie sichtlich gerne und kompetent beantworten.

lincolnroadmallDie Lincoln Road Mall ist es etwas für Schaulustige und wieder geht es – wie überall in Miami Beach – ums Sehen und Gesehen werden. Natürlich kann man hier auch einkaufen und zwar in einer Mischung, die jeden Geldbeutel frohlocken lässt. Möchte man ein fetziges T-Shirt oder eine Sexy-Bermudashort nach Hause mitbringen, kann man genauso fündig werden wie bei einem hochwertigen Designerfummel. Die Läden mit der – sagen wir mal – Touristenware bieten preiswerte Besonderheiten, mit denen man das "schaut-mal, ich bin dort gewesen"-Feeling sogar noch zu Hause mitbringen kann.

shell-museumSanibel Island lockt nicht nur mit seinen schönen naturbelassenen Stränden, sondern ist zudem mit einem außergewöhnlichen Muschelreichtum gesegnet. So verwundert es nicht, dass sich hier mit den „Sanibel Stoop“ (Sanibel Buckel) eine eigene Interessengruppe gebildet hat. So werden die Leute genannt, die vor lauter Bücken nach den Muscheln schon einen ganz krummen Rücken bekommen haben. Als eines unter den besten Muschelrevieren der Welt haben die Inselbewohner natürlich auch ein Muschelmuseum.
malloryWill man das ganze verrückte Key West auf einmal erleben, begibt man sich am Abend zum Mallory Square, einem Platz in der Innenstadt von Key West. Hier treffen die Touristen auf Hippies, schrille und flippige Gestalten, Musiker und jede Menge Artisten vom Feuerschlucker bis zum Drahtseil balancierenden Tier. Sie alle bestaunen und feiern als große Gemeinschaft die tollsten Sonnenuntergänge – Abend für Abend für Abend.
gorriehouseWer wissen möchte, wem er die in Florida unentbehrlichen Klimaanlagen zu verdanken hat, kann sich in Apalachicola im Gorrie House Museum darüber informieren. Von 1803 bis 1855 lebte der Arzt Dr. John Gorrie in diesem Haus. Um Patienten mit Gelbfieber Kühlung zu verschaffen, entwickelte er eine Eismaschine, die er im Jahre 1851 patentierte. Damit wurde er zum Erfinder der ersten Kaltluftmaschine zum Kühlen von Räumen.
imaginariumAn einem Regentag in Fort Myers eignet sich für Familien mit Kindern der Besuch im Imaginarium Science Center. Hier wird anhand von über 60 Ausstellungsstücken Wissenschaft anschaulich und zum Anfassen dargestellt. Besonders kleine Meterologen und angehende tropische Tierpfleger kommen auf ihre Kosten.
old naplesWie die Schönen und Reichen wohnen und leben, kann man in Old Naples erfahren. Große Art Déco-Villen säumen den Gulfshore Blvd. Terrakotta- Apricot- und pinkfarbene Dächer machen der Herkunft des Stadtnamens Naples (Neapel) alle Ehre und verbreiten mediterranes Flair.

marie selby2Wer einmal die Flora Floridas genießen möchte, der kann sich diesem Wunsch ganz im Marie Selby Botanical Gardens in Sarasota hingeben. Am Ufer der wunderschönen Sarasota Bay hat einst der Industrielle William Selby mit seiner Frau die heute ca. 36.000 m² große blühende Oase der Ruhe eröffnet, deren Hauptaugenmerk auf den Orchideen liegt.

wynwood wallKunst ist ja überall präsent in Miami, aber die Wynwood Walls im gleichnamigen Stadtviertel sind schon ein ganz besonderes Erlebnis. Man weiß gar nicht, wo man zuerst hingucken soll bei all der Farbenpracht, die frech, inspirierend und sehr professionell von zahlreichen Künstlern aus der ganzen Welt an die Wände des einst vom Verfall bedrohten Stadtteil Miamis gezaubert worden sind.

Robbie1Auf der Fahrt über die Keys sollte man sich am Milemarker 77.5 eine Pause gönnen und Robbies Marina besuchen. Hier tummeln sich Dutzende von Tarpuns. Das sind sogenannte Gamefische, nach denen die Angler insbesondere in der Zeit von April bis Juni ganz verrückt sind in Florida. In der Marina schwimmen megaviele davon und oben auf dem Boatsdock watscheln die Pelikane umher.